Archiv für das Tag 'Profilbild'

20 Jahre Mauerfall: Das kollektive Gedächtnis

9. November 2009

Als ich aufwachte, war die Mauer offen. Ein solch zeithistorisches Ereignis buchstäblich zu verschlafen, wäre für einen Journalisten die Höchststrafe – am Morgen des 10. November 1989 war ich jedoch nichts anderes als einer von Hunderten Hamburger Schülern in einer 9. Klasse, die im Klassenzimmer aufgeregt diskutieren, was sie im Radio und Frühstücksfernsehen gehört und gesehen hatten. Die Zeitungen hatten die Geschehnisse der Nacht längst noch nicht gedruckt, und die Geburtsstunde des Internet, wie wir es als WWW kennen, sollte noch zwei Jahre auf sich warten lassen.

Zwei Jahrzehnte später findet die Erinnerung an jenen Tag, der für immer die bundesdeutsche Geschichte ändern sollte, in aller erster Linie online statt – und zwar wie selbstverständlich. Keine nachrichtliche Website, die heute nicht mit dem 20. Jahrestag des Mauerfalls aufmacht – keine Features, keine Videodokumente, keine Photostrecken sind zu aufwendig für die multimedialen Angebote von SPIEGEL Online, stern.de, WELT Online oder der Öffentlich-Rechtlichen.

Was mich indes wirklich interessiert, ist die Geschichte hinter der Geschichte. Wo könnte ich sie finden – wo könnte ich Puzzleteile der Vergangenheit zurückholen, wenn nicht im sozialen Internet, bei Facebook, dem mit mehr als sechs Millionen Mitgliedern auch in Deutschland größten Netzwerk, das längst zu so etwas wie dem kollektiven Gedächtnis unserer Zeit geworden ist?

Facebook-Gruppen: Gemeinsame Interessen und Ereignisse teilen

„Mauerfall“ gebe ich in die Facebook-Suche ein und bin überrascht. Zunächst – wenig Treffer. Das liegt daran, dass die Suche natürlich auf die Nachnamen von Personen spezialisiert ist. Unter dem Menüpunkt „Gruppen“, in denen sich Nutzer zu einer Interessengemeinschaft zusammenschließen können, dann weitaus mehr Treffer: Da ist etwa die Gruppe „Pro Deutsche Einheit – Berlin – 20 Jahre – Mauerfall„, in der „Geschichten, Gedanken, Erinnerungen und Ideen für die Zukunft, über das Gestern – Heute – Morgen ausgetauscht werden können“.

Aktuelle Artikel rund um den 20. Jahrestag  reihen sich an Videoschnipsel, wie etwa Genschers denkwürdiger Ausreise-Mitteilung in der Prager Botschaft, allesamt gepostet von einer scheinbar übereifrigen Userin, die sich bei einem Klick weiter als CDU Kreisvorsitzende entpuppt. Auch Parteien haben Facebook also bereits als Instrument für Viral Marketing entdeckt. Internationale Gruppen gibt es ebenfalls – etwa „Mauerfall 20 Jahre – Chute du mur de Berlin, 20 ans apres„, die „20 Jahre deutsch-französische Erlebnisse seit dem Fall der Mauer“ sammelt.

Aufruf via Facebook zum größten Flashmob der Welt: Die Mauer als Menschenkette für 15 Minuten

Doch es geht auch weitaus vernetzter: Über die Suchfunktion „Alle Beiträge“  erhalte ich einen Überblick über alle Einträge von Facebook- Nutzern, die das Schlagwort „Mauerfall“ verwendet haben.  Ich stoße etwa auf die Fanpage des Scorpions-Gitarristen Rudolf Schenker, der eigenwillige Wende-Erinnerungen zum Besten gibt („Wir kamen mit Gitarren, nicht mit Panzern“).
Der französische Ministerpräsident Nicolas Sarkozy erinnert sich unterdessen auf seiner Facebook-Seite, auf der ihm immerhin schon 180.000 „Fans“ folgen, an die historischen Stunden, in denen der seinerzeit 34-Jährige in Erwartung des großen Ereignisses nach West-Berlin gekommen war: „Wir sind dann zum Checkpoint Charlie gezogen, um auf die Ostseite der Stadt zu wechseln und endlich diese Mauer zu sehen, auf die wir einige Pickelhiebe geben konnten.“  Das hat damalige Vizegeneralsekretär der RPR dann auch tatsächlich getan – fraglich ist nur wann – und nun medienwirksam auf Facebook festgehalten: Man sieht Sarkozy als „Mauerspecht“.
Und ich lerne, dass heute um 20 Uhr der größte Flashmob der Welt stattfinden soll: 33.000 Menschen sollen in einer  Menschenkette die einstige Mauer herstellen – für 15 Minuten, um „daran zu erinnern, wie Berlin nach Jahrzehnten der Teilung wieder ein Ganzes wurde – körperlich wie auch in den Köpfen… „, erklärt der britische Performance-Künstler Martin Butler. Das „Mauer Mob.2009“-Projekt soll ein zeitlich begrenztes Monument zur Reflektion sein.

Facebook-Nutzer erinnern sich: „Die Umarmungen, die Freudentränen, die Zweitakterabgase, die Bewegtheit in den Gesichtern…“
Doch da ist noch mehr. Wie zur Amtseinführung von Barack Obama haben auch die deutschen Medien längst erkannt, wie wichtig es ist, soziale Netzwerke mit ins Boot zu holen. Entsprechend forderte Nachrichtenmoderator Claus Kleber die ZDF-Zuschauer via Facebook auf, ihre Geschichte  zum Mauerfall zu erzählen: „Wo warst du, als die Mauer fiel?“ fragte der 54-Jährige via Videobotschaft auf der Facebook-Fanpage.

„Ich war auf der damals wöchentlichen Donnerstagsdemo in Erfurt mit selbst bemalten Bettlaken und der Aufforderung zur Reisefreiheit unterwegs“, erinnert sich etwa der User Marco Steinert. Der Nutzer h-g radusch schreibt: „Ich stand mit einem Freund am Checkpoint Charlie und empfing die ersten Trabbi mit „Mumm“ in Plastikbechern. Die Umarmungen, die Fröhlichkeit, die Freudentränen, die Zweitakterabgase, die Bewegtheit in den Gesichtern…ich werde es nie vergessen!!! “ Michael Kopcka fragt sich unterdessen, „… wie wäre es wohl gewesen, wenn wir damals schon so vernetzt gewesen wären?“ Die Antwort scheint klar: Facebook wäre wohl die erste Anlaufstelle gewesen, über die Nutzer ihre mit Smartphones festgehaltenen Eindrücke als Photos und Bewegtbilder miteinander geteilt hätten.

ZDF-Anchorman Claus Kleber war zum Zeitpunkt des Mauerfalls übrigens Segeln in der Karibik und ärgert sich bis heute, das größte zeitgeschichtliche Ereignis in der deutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg verpasst zu haben – genau wie ich.

Als wollte ich das gutmachen, ertappe ich mich dabei, wie ich Digitalbilder aus dem vergangenen Sommer in der zweitschönsten Stadt Deutschlands durchsuche – ein neues Profilbild muss her, heute sind wir schließlich alle Berliner. Ich bleibe letztendlich beim Brandenburger Tor hängen, an dem letzte Woche erst U2 ihren umjubelten MTV-Auftritt gaben. One, schreibe ich in mein Status-Update.

Beziehungsstatus: Es ist kompliziert

4. November 2009

Eine letzte Frage ist da noch offen. Facebook will etwas über mein Privatleben wissen, was mich doch sehr überrascht. Es gibt dieses Feld, das sich ‚Beziehungsstatus‘ nennt. Es ist die eigentliche Schlüsselfrage von Facebook – das Herzstück der 300-Millionen-Community. Was ist auch elementarer als diese eine Frage: Ist man in einer Beziehung oder nicht? Die ganze Menschheit strebt schließlich danach, in einer zu sein.

Trotzdem wird die Frage danach im Alltagsgebrauch fein gemieden. Man stelle sich einmal folgendes Zusammentreffen zweier Geschäftsleute, die sich vage kennen, auf einer Messe vor:

Hallo, Herr XY, schön Sie wiederzusehen!
Ganz meinerseits, Herr YZ. Wie geht es denn?
Gut! Und Ihnen?
Ebenfalls! Wie laufen die Geschäfte?
Bestens. Und bei Ihnen?
Kann nicht klagen. Krise, welche Krise?
Haha, wie schön. Und die Beziehung? Sie sind doch in einer?
Lange Pause. Nee, nicht mehr. Sie?
Ja, leider.
Betretenes Schweigen beiderseits.

Slapstick, natürlich. Doch klar wird schnell: Im Alltagsgebrauch prallt diese Frage auf unsere Konventionen. Dabei könnte sie so viel abkürzen. Etwa im Nachtleben. An der Uni. Oder sogar im Berufsalltag. Man trifft einen sympathischen Menschen, kennt aber nicht seinen Beziehungsstatus. Fragen ist – wie gesehen – eher unangenehm. Dumm, wenn man dann einen halben Abend investiert hat, um festzustellen, dass die- oder derjenige doch in einer Beziehung steckt.

„In offener Beziehung“: Angeklickt werden wie eine läufige Hündin

In der effizienten Internet-Ära reicht ein Mausklick, um für klare Verhältnisse zu sorgen – oder die komplette Verwirrung loszutreten. Es gibt nämlich bei Facebook nicht nur die Wahl zwischen „In einer Beziehung“ oder „Single“, sondern auch die formellen Beziehungsstufen: „Verlobt“, „Verheiratet“, „Verwitwet“. So weit, so bodenständig.

Und dann beginnt sich das echte Leben einzumischen, in den bunten Schattierungen, die wir unseren Eltern nur noch bedingt erklären können. „In offener Beziehung“ kann auch angeklickt werden – eine mutige Hausnummer, mit der man wahrscheinlich durch Facebook läuft wie eine läufige Hündin, an der andere Hunde schnuppern. Da ginge also immer was.

Das ist hingegen in einem anderen Spezialfall weitaus weniger klar – wie überhaupt alles. Deswegen heißt es hier auch: „Es ist kompliziert“. Das ist wahrscheinlich das entwaffnendste und ehrlichste Statement unserer Generation: Es ist kompliziert.

Eigentlich ist ja alles kompliziert in diesen Tagen: Das Studium, die Praktika, der Einstieg ins Berufsleben, das Drinbleiben im Berufsleben, in Hamburg eine schicke Wohnung in einem schönen Viertel zu finden, dem HSV dabei zuzusehen, wie er die Tabellenführung verspielt, das Vermehren von Kapital an den Aktienmärkten bzw. Vermehren im Allgemeinen. Also Partnerwahl und Generativität, wie es der Entwicklungspsychologe Erikson nennt. Alles nicht so einfach heute für die Generation NEON.

Komplizierte Beziehungen: Alles wird öffentlich gemacht

Facebook zieht der Misere den Zahn. Es ist kompliziert. Das ist so treffend und so gut, dass ich es am liebsten anklicken würde. Macht man natürlich nicht. Hör mal, Schatzi, unsere Beziehung ist kompliziert – das lassen wir jetzt auch alle wissen. Eigentlich ist ja jede Beziehung kompliziert, selbst die Obamas haben das gerade öffentlich vorgemacht, also outen wir uns, ganz zweinullig, als Komplizierte.

Unvorstellbar? Gehen Sie mal in Facebook! Es wimmelt hier nur so von komplizierten Partnerschaften. Aber kann man das aushalten, diese neue Ehrlichkeit? Wie sooft im Leben wollen beide zwar im Grunde dasselbe, empfinden jedoch unterschiedlich. Die eine mehr, der andere weniger. Für die eine ist die Sache klar, für den anderen emotional vielleicht jedoch weniger – liebt man schließlich immer gleich stark? Kompliziert ist das.

Doch wer möchte schon eine komplizierte Beziehung führen. Oder eben schlimmer noch: In einer komplizierten Beziehung geführt werden? „Komplizierte Beziehung“ heißt schließlich so viel wie: Beziehung auf Probe. Oder Abruf. Oder beides. Während der eine das dann irgendwann artikuliert, zerbricht für den anderen eine Welt. Erst recht, wenn es vor einer Kulisse von Hunderten von „Freunden“ passiert. Voyeurismus 2.0. Alles ist öffentlich? Alles wird öffentlich gemacht!

‚A bisserl was geht immer’: Das Monaco-Franze-Motto in Facebook

Also Augen zu und weiter. Ignorieren. Gar keinen Beziehungsstatus anklicken. Oder? Die Sache beschäftigt mich weiter. Darüber muss ich mit meinen Kumpels sprechen. Fünf Stunden später in der „Daniela Bar“ auf der Schanze warnt mich Manuel, der zweifache Familienvater, dessen Frau ebenfalls in Facebook ist: „Mach das bloß nicht!“

„Warum?“, werfe ich ein.
„Seit sie auch in Facebook ist, ist alles anders. Sie spricht mich auf meine Status-Updates an. Sie fragt mich, wer die Frau ist, die mir wieder auf die Pinnwand geschrieben hat. Und auch, wer die neuen Freunde sind, deren Namen sie nicht kannte. Ein Albtraum!“
„Klingt ganz so“, merkt Leif, der seinen Beziehungsstatus genau wie ich offen gelassen hat: „Was soll das auch? Warum muss man das angeben? Es ist schließlich mein Facebook. “
„Ja, klar“, erwidert Manuel. „Weil du flirten willst.“
„Hab ich nicht gesagt“, wehrt sich Leif.
„Aber gedacht. “
Schweigen.

Denken wir das nicht alle irgendwo? Ist das nicht genau der Punkt, warum wir uns auf ein Bier in einer Bar treffen und nicht im Wohnzimmer, warum wir abends noch losziehen und das Nachtleben dem Schlaf vor Mitternacht vorziehen? Es wäre abwegig, das abzustreiten. Die halbe Gastronomieszene lebt von diesem Faktor. ‚A bisserl was geht immer’, hat Monaco Franze das Flirt-Phänomen einst auf den Punkt gebracht, das ich aus meiner Münchner Zeit bestätigen kann. Warum sollte das in Facebook anders sein?

„Denk einfach nicht so viel nach“, hat mir einmal eine Strandbekanntschaft in Barcelona gesagt, als ich vor einer abendlichen Verabredung einwandte, in einer Beziehung zu sein.

Richtiger Status, doofer Zeitpunkt.

Vielleicht wäre es tatsächlich an der Zeit, einfach mal weniger nachzudenken. Und ein neues Profilbild hochzuladen. Barcelona, der Strand, der echte Sommer. Summertime and the living is easy. Ganz unkompliziert und so.

Die Sache mit der Suche

3. November 2009

Ich bin bei der Suche nicht fündig geworden. Kein vernünftiges Profilbild. Oder wahrscheinlich: Zu viele, aber keinen Mut, sie hochzuladen, diese fünf, sechs Favoriten: am Strand von Barcelona, an der Alster im Frühling, auf der Sylvesterfeier mit dem ersten iPhone, am Kreml mit der Moskwa im Hintergrund, im Kulturpalast von Warschau – unmöglich, sich da zu entscheiden.

Prestigeobjekt Profilbilder: Von welcher Seite möchte ich mich heute zeigen?

Prestigeobjekt Profilbilder: Von welcher Seite möchte ich mich heute zeigen?

Das geht mir auch bei anderen Dingen so – Facebook will einiges wissen von mir. Geschlecht, Geburtstag und meine Heimatstadt, ok geschenkt. Gebe ich bedenkenlos ein, vor allem, nachdem Facebook mir freundlicherweise eine Extra-Option gewährt, für die Menschen über dreißig sehr dankbar sind: „Nur Monat & Tag in meinem Profil anzeigen“, heißt es da. Das mache ich, bin schließlich ein stolzer Widder.

Meine vierte oder fünfte Email-Adresse kann Facebook zur Sendung der Benachrichtigungen auch haben, meinen bevorzugten Instant Messanger-Account (Skype) ebenso – aber dann hört die Facebook-Freundschaft für mich auch vorläufig auf. Name meines Arbeitgebers, am besten noch der Jahre zuvor? Was soll das, bei Xing bin ich schon. Und meine Handy-Nummer hat hier schon gar nichts zu suchen.

Generation sorglos: 25 Prozent ungefragt Handynummer hinterlegt

Das findet sogar Gründer Mark Zuckerberg:  „Vor dreieinhalb Jahren war es nicht einmal üblich, den echten Vor- und Nachnamen online zu benutzen. Doch die Leute wollten sich mitteilen, und mehr als 25 Prozent hinterlegten sogar ungefragt ihre Handynummern“, erklärte der ehemalige Harvard-Student einst dem Lifestyle-Magazin „Vanity Fair“.

Selbstmitteilung geht auch anders – etwa über die persönlichen Angaben zu den ganz persönlichen Lieblingen in Musik, Film, Fernsehen, Literatur oder den Aktivitäten, die man gerne mag. Das fällt mir nicht schwer, es gibt so viele fantastische Arten, seine Zeit zu verbringen: beim Fußball im Sommer im Stadtpark, im Kanu auf der Alster, auf dem Tennisplatz, auf der Couch mit F. Scott Fitzgerald und Judith Hermann, Sinatra und Springsteen – oder, wie jetzt, vor meinem MacBook.

Ein ganz schlaues Motto, mit dem ich mein Profil schmücken kann, fällt mir dann auch noch ein: „In life, we don’t get a chance to do that many things“, hat Apple-CEO Steve Jobs nach seiner überstandenen Bauchspeicheldrüsen-Krebs-OP einmal gesagt. „Every one should be really excellent. Life is brief and then you die… So it better be damn good.“ Besser kann man es nicht sagen.

Wonach suchen wir bei Facebook: Freundschaft, Verabredung, neuen Kontakten, einer Beziehung?
Dann ist da noch diese eine Sache.  Facebook fragt mich, wonach ich suche. Allein die Frage ist purer Irrsinn: Seit wann stellen soziale Netzwerke Sinnfragen? Doch genau das passiert, bevor ich meine Profilbearbeitung abschließe – ich muss das nicht anklicken, aber einmal ausgesprochen, steht sie im Raum, diese große Frage:

Wonach suchen wir bei Facebook? Vier Optionen werden mir angeboten:

• Freundschaft
• Verabredung
• Feste Beziehung
• Kontakte knüpfen

Wonach suche ich also bei Facebook: Freundschaft, Verabredung? Hm, findet man neue Freunde online? Ich bin skeptisch. Wenn man über dreißig ist, geht das nicht mehr so schnell wie noch im Studium. Schade, dass es studiVZ nicht zu meinen Uni-Zeiten gegeben hat, denke ich. Das wäre lustig gewesen: Studieren, oder als was man die Zeit zwischen 20 und 25 so ausgibt, und nebenbei jede Menge neue Leute kennenlernen. Offline, auf dem Campus. Und online, nach dem Campus. Eine einzige Party wäre das. Und doch: Mein Bedauern hält sich in Grenzen. Ich kann mit studiVZ rein gar nichts anfangen, die Uni-Zeiten sind so was von vorbei, und da ist nicht einmal etwas Schlechtes dran.

Das Beste aller Welten: studiVZ, Xing, LinkedIn, Dating-Portal

Kontakte knüpfen? Können wir bei Xing oder LinkedIn haben. Das Business-Netzwerk Xing, das früher einmal openBC hieß (was eigentlich viel cooler klang, aber eine höhere Börsenbewertung gefährdete), ist für die arbeitende Bevölkerung gedacht, die noch dabei ist, ihre Karriere aufzubauen, wobei  Netzwerke schließlich helfen – die Generation 30+, Leute wie mich also. Jeder ist drin, man klickt eifrig dazu. Man sammelt Kontakte wie auf einer Messe Visitenkarten. Und damit endet die Faszination bereits. LinkedIn, der größere US-Rivale, ist das internationale Pendant – dasselbe in Englisch. For the global player in you.

Feste Beziehung?  Flirten, wenn es das denn sein soll, geht bestimmt in den einschlägigen Datingportalen besser – keine Ahnung, ich habe es nicht mehr probiert, seit die AMICA Singlebox abgeschaltet wurde, es gab danach ja auch keinen Anlass mehr dazu. Eigentlich.

Eigentlich? Eigentlich ist Facebook alles und nichts. Eigentlich findet man es schön, seine Kollegen im Internet privater wiederzufinden, aber gleichzeitig den Gedanken unschön, selbst etwas online im Überschwang preiszugeben, was man doch besser für sich behalten hätte. Eigentlich wäre man gerne viel besser vernetzt, findet es aber schon zu anstrengend, seine Freundschaftsanfrage zum Studienkollegen von vor zehn Jahren sinnvoll zu begründen, nur weil er jetzt bei Google arbeitet. Und eigentlich reizt einen nach all den Jahren, in denen die Freundin zu Hause auf der Couch liegt und im Pyjama den „Tatort“ schaut, auch wieder so etwas wie die Erinnerung an einen Flirt – rein virtuell, unverfänglich, ganz egal wo, irgendwo zwischen São Paulo und St. Petersburg.

Eigentlich sollten wir erwachsen werden.

Stattdessen lade ich ein neues Profilbild hoch. Die Ausläufer der Kremlmauer, die Abenddämmerung über der Moskwa, klirrende Kälte. A Stranger in Moscow, schreibe ich darunter.