Archiv für das Tag 'Harry Potter'

Eine Facebook-Trennung: Die zweite Halbzeit

10. Mai 2010

Es ist nicht zu Ende, bis es zu Ende ist, lautet diese weit verbreitete amerikanische Redensart. Wie schnell es aber dann zu Ende gehen kann, merkt man ja selbst immer als Letzter.

Samstagabend ist es, wieder ein Samstagabend alleine, wie die letzten Wochenenden, an denen ich in der Wohnung umherschleiche und nichts zu tun hatte, außer über uns nachzudenken. Und wenn selbst das zu nichts führt, gibt es immer noch Facebook, dort gibt es schließlich allerhand  zu tun – bzw. zu kommentieren, posten, klicken.

Frühling soll das sein, was wir an diesem zweiten Maiwochenende haben, aber Frühling sieht anders aus. Ich sitze auf der Couch, zappe durch das TV-Programm, bleibe bei den Bierduschen für Louis van Gaal und seine Bayern stehen, ich habe nicht mal mehr etwas gegen den, eigentlich finde ich den Bayern-Coach in seiner kauzigen Art fast schon Kult, dieses Feierbiest.

Als ich fast drohe, vor dem Aktuellen Sportstudio einzuschlafen, fällt mir ein, dass ich diese neue Erkenntnis twittern könnte: Louis van Gaal, ein Trainer für die zweite Halbzeit. Oder, damit es auch Retweets gibt: Es gibt immer eine starke zweite Halbzeit. Das hat gestern in der Reh Bar ein ehemaliger Klassenkamerad von mir gesagt, der jetzt bei PriceWaterhouseCoopers arbeitet und das Up in the Air-Leben lebt.

Es gibt immer eine starke zweite Halbzeit, bedeutet: Es geht immer weiter. Oliver Kahn-Weisheiten. Ich will das twittern oder facebooken, finde aber das iPhone nicht – Drama pur. Ich rutsche auf dem Sofa herum und greife nach meinem alten MacBook, das ich mehr oder weniger an Saskia abgetreten habe, seit ich das Pro benutze, Zweitverwendung.

Der Moment, in dem Zeit gefriert: Eine Facebookseite, die nicht meine ist

Auch leer natürlich. Wie gut, dass das Ladekabel in der Nähe ist. Plugin, MacBook hochfahren. Eine Menge Seiten sind da offen, ich kann sie nicht ganz zuordnen. Pferdezeug, Sättel für über tausend Euro, Abschwitzdecken in den Hunderten – alles für den vierbeinigen Liebling. Ist schließlich ein Rassewallach, ein Turnierpferd, ich sollte es mir wirklich häufiger ansehen und nächstes Wochenende mal wieder in den Reitstall kommen, denke ich halb schlaftrunken, während ich durch das Album auf Facebook klicke.

Dann schlägt der Blitz ein. Es gibt diesen Augenblick, wenn der Zeiger über die 12 läuft, wenn das Band zerreißt, wenn man über die Klippe in den Abgrund fällt, aber der Aufprall noch aussteht – man weiß aber, dass er im nächsten Bruchteil der Sekunde kommen wird – der Harry Potter-Moment, in dem Zeit gefriert.

Was ich sehe, als meine Zeitrechnung kristallisiert, ist dies: Eine Facebookseite, die nicht meine ist, das Bild meiner Freundin, Pferdebilder, Kommentare von immer demselben Nutzer, ein Beziehungsstatus, der Single lautet und eine Nutzerin, die sich Sas Kia nennt. Ganz clever.

Trennung 2.0: Nicht Face-to-Face – auf Facebook

Als die Zeit weitertickt, ich meinen Herzschlag hämmern spüre und ich auszuatmen vergesse, lese ich:

Hey Maus, Du machst Dich so gut auf dem Braunen, freu mich schon sooo auf unseren Reiterurlaub!
Samstag, 8. Mai, 8:42 Uhr.

Das Datum wird zum Meilenstein.

Vorbei also.

Es ist eigenartig: Ich habe mir diesen Tag X immer anders vorgestellt. Dramatischer. Ehrlicher. Ohne Dritte. Nicht schriftlich. Face-to-Face. Nicht auf Facebook. Oder ist das Absicht, damit es richtig wirkt, damit es nicht den Hauch eines Zurücks gibt? Keine Frage: Wenn das der Plan war, dann geht er auf.

Zuerst ist da die Verachtung: Mit dem Erstbesten, dem Reitlehrer, einem Protagonisten aus einem Groschenroman, in dem es nun Zeit für die Heuszene wäre. Ich bin fast dankbar dafür: Dass mir das, über was ich mir selbst seit geraumer Zeit selbst den Kopf zerbreche, so leicht gemacht wird. Dass –

Dann kommt die zweite Welle. Die Wände scheinen zu bröckeln, der Boden sich aufzutun, Fenster zu zersplittern. Diese Wohnung ist kein zu Hause mehr. Das hier ist vermintes Territorium.

Für einen Moment spiele ich damit, meinen Beziehungstatus auf ‚Single’ zu setzen. Revanchegelüste. Stattdessen fahre ich Skype hoch.
Nico ist online.
St. Peterburg, hämmere ich in die Tastatur, wann?
Im Juni.
Bin dabei, schreibe ich.

Vor mir aus hätte es morgen sein können, aber das ist mir auch recht. Weiße Nächte sind die längsten Nächte.

Und von mir aus danach direkt nach Moskau. Oder was der Sommer noch so an kurzen Röcken hergibt, denke ich, bis mir einfällt, dass gekränkte Kinder die dümmsten Dinge anstellen…

Während die Freundin ihren Feierabend im Reitstall verbrachte, verbrachte ich ihn auf Facebook

Aber darum geht es ja gar nicht. Es ist der Moment danach, wenn man weiß, dass die Schlacht geschlagen, aber noch nicht die Bereitschaft vorhanden ist, die Verluste abzuschätzen. Ein Lebensabschnitt, der zerbirst, statt zu zerfasern – auf Facebook, welch Ironie, dass sich der Kreis hier schließt.

Ich wusste es ja längst: Wir haben uns auseinandergelebt und es verpasst, den nächsten Schritt zu tun. Wenn man sechs Jahre miteinander lebt, geht man davon aus, dass es immer so weitergeht. Irgendwann wird geheiratet, irgendwann kommen Kinder. So der Plan.

Die Wirklichkeit jedoch verläuft ja anders. Wenn der HSV 2:0 in der ersten Halbzeit führt und das Spiel bestimmt, wäre es trotzdem gut, das 3:0 zu machen. Wenn man an der Börse einhundert Prozent vorne liegt, wäre es ganz gut, Gewinne mitzunehmen. Die nächste Krise kommt nämlich bestimmt: an den Aktienmärkten wie in der zweiten Halbzeit – und erst recht in der zweiten Halbzeit der Beziehung.

Statt Hochzeitsglocken und Nachwuchs kam das Pferd – und Facebook. Während die Freundin ihren Feierabend und die Wochenenden im Reitstall verbrachte, verbrachte ich sie vor Facebook. Und wie ich hier nun lernen sollte, verbrachte die Liebste ihre Freizeit nicht nur beim Pferdchen, sondern irgendwann auch beim Reiter. Und sogar auf Facebook.

Simple together: One final goodbye after all those years

Während ich langsam zu begreifen beginne, was ‚vorbei‘ bedeutet, fällt mir schlagartig ein, welchen Song ich dazu auf Facebook posten sollte. Im vermutlich einschneidendsten Moment der letzten Jahre, des letzten Jahrzehnts, ist das mein erster klarer Gedanke – dass zu jedem Abschied auch ein Soundtrack gehört. Der Soundtrack des Lebens. Krankes Leben.

Also bring ich zu Ende, was zu Ende gebracht werden muss. Wir wussten es beide seit einem halben Jahr, als Saskia uns von Boston nach Montreal fuhr und plötzlich auf dem 6.99-Dollar-BestBuy-Alanis Morissette-Bestof der Track lief. Ich wusste damals, dass es unserer Song wäre, im schlechten Sinne, dass es der wäre, der es besiegelt, dass er Wort für Wort ausdrückt, was schiefgelaufen ist, und ich habe mich damals weder getraut ihn wegzuschalten, noch ihn zu facebooken. The autumn leaves von Tony Bennett war der Kompromiss danach, der ist auch traurig genug.

Simple together, steht da nun im Status Update. One final goodbye after all those years.

Die Phiole der Ex-Freundin

24. November 2009

Sommer 1995, das war This is how we do it, Montell Jordan, die ersten Alben von Aaliyah, Brandy, Monica – der gute R&B lange bevor er Mainstream wurde. Auch der „Battle of Britpop“ zwischen Oasis und Blur fällt in diesen Sommer, aber das war nie mein Geschmack, darüber sollte ich erst von und bei Verena mehr erfahren. Zweites Semester, der letzte Tag vor den Ferien, eine dieser unzähligen Semesterabschlusspartys, die um 8 Uhr morgens im Sitzbanksechseck auf dem Uni-Campus endeten.

Verena. Das war so etwas wie die erste richtige Uni-Eroberung. Linguistik Ib Seminar, Grundlagen der Rhetorik, eine Arbeitsgruppe zur verhängnisvollen Jenninger-Rede, ein Referat mit der drei Jahre älteren Verena, der das Studium ziemlich egal und das richtige Leben ziemlich wichtig war. So was findet man sehr anziehend im zweiten Semester, umzingelt von Gender Issues-besessenen GermanistInnen und AnglistInnen: Eine Frau, die die schwarzen Haare schulterlang und den Lippenstift tiefrot trägt und einen nach dem Kuss noch sekundenlang ansieht, als müsste nachwirken, was gerade passiert ist – irre für einen 21-Jährigen auf der Suche nach echten Erfahrungen.

Dieser erste Kuss, zwei Tage und Nächte hinausgezögert, war das Highlight des Sommers 1995: Es gibt wohl kaum einen Augenblick, in dem man sich lebendiger fühlt, als in den Sekunden davor, wenn man weiß, dass es jetzt passieren muss – oder nie passieren wird. Wenn man diesen Moment versemmelt, war einem nicht mehr zu helfen, dann geht nichts mehr. Im Sommer 1995 ging dann alles – bis zum Herbst, als das nächste Semester begann, aber das ist eine andere Geschichte.

Im digitalen Zeitalter sind die Phiolen der Vergangenheit die Fotoalben auf Facebook

Wie viele Küsse Verena in den 14 folgenden Sommern bekommen hat, möchte ich nicht wissen: Wohl aber, was mit ihr seitdem passiert ist, wie sie heute aussieht, ob sie Kinder hat – der ganze normale Zeitreisen-Wahnsinn eben. Im jüngsten „Harry Potter“-Blockbuster Der Halbblutprinz, Teil sechs des Epos, gewinnt der Zauberlehrling Einblick in die Vergangenheit der Protagonisten durch Flüssigkeiten, die in einer Phiole verschlossenen sind. In ein Bassin getaucht, werden die Erinnerungen lebendig.

Im digitalen Zeitalter sind die Phiolen der Vergangenheit die Fotoalben auf Facebook. Mit einem Mausklick fließen die Bilder in bunten Fasern zusammen wie im Harry Potter-Trailer – die letzten Jahre werden greifbar. Oder zumindest das, was man davon zeigen möchte. Im Fall von Verena ist das eine Menge, und doch scheint es, als wäre die Zeit stehen geblieben. Kleider und Begleiter haben sich gewandelt – nicht Verena. Haare, Make-up, Mimik wie 1995.

Unzählige Berlin-Bilder, Barcelona-Schnappschüsse, Fotos auf einer Telekom-Messe und auf einer Dernière, hat sie das wirklich ernst gemeint mit der Schauspielerei, die ich damals eher als Laune gegen die Langeweile des Studienalltags im muffigen Philturm begriffen hatte? Aber da sind noch mehr Fragen: Dieses Kind da auf dem Arm, ist das ihres? Oder gehört es ihrem Bruder, der es auf einem anderen Bild trägt. Und was ist mit ihrer jüngeren Schwester, die noch dramatischer aussieht als früher? Ich will es wissen, in diesem Fall will ich wirklich wissen, was passiert ist in diesen fast eineinhalb Jahrzehnten.

Wiedersehen mit dem Sommerflirt: Wie es damals war und wie das Leben weiterging
Also tue ich, was ich noch nie getan habe. Ich trete mit einer Ex wieder in Kontakt. Aktiv, bewusst – und nicht durch einen dieser peinlichen Party-,  oder Einkaufspassagen-Zufälle. Na so was, lange nicht gesehen, das ist ja eine Überraschung, wirklich, und wie sieht’s aus, vielleicht sehen wir uns ja mal – hoffentlich nicht.

Die Süddeutsche hat im Magazin vor einigen Jahren einmal eine fantastische Reportage veröffentlicht, wie es sich anfühlt, Sommerflirts nach zehn, 15, 20 Jahren wiederzusehen – wie es damals war und wie das Leben weiter ging. Unsentimental und doch berührend.
Wenn ich ehrlich bin, will ich das auch wissen. Jetzt. Sofort. Also schreibe ich Verena tatsächlich eine Facebook-Mail: Ein Gruß aus der Vergangenheit, bin auf dem Weg von der Alster am Haus Deiner Eltern vorbeigekommen, musste an Dich denken, in Facebook geschaut – und siehe da… Was man so schreibt. Und ab damit!

Als wären die 14 Jahre nicht gewesen, als könnte man diese Erinnerung zurückholen

Im selben Moment, als ich „Senden“  drücke, überkommt mich ein schlechtes Gewissen. Was mache ich hier eigentlich? Facebooke Ex-Beziehungen, bin dabei, sie als Freundin hinzuzufügen und schicke auch noch Mails hinterher. Und meine Freundin? Warum teile ich Facebook nicht mit ihr, warum ermutige ich sie nicht zur Registrierung, auch wenn ich weiß, dass sie alles Öffentliche hasst, warum gebe ich nicht meinen Beziehungsstatus an, warum lasse ich mich in diese Parallelwelt hineinziehen, während ich 22, 23 Stunden in einer anderen lebe?

Ich zögere. Es fühlt sich falsch an, was ich hier in Facebook mache: Dass ich kaum gemeinsame Bilder hochlade, dass ich unsere Beziehung nicht so recht thematisiere und damit irgendwo so tue, als gebe es sie nicht – aber auch die Beziehung selbst fühlt sich inzwischen seltsam an, und das nicht unbedingt erst seit ich bei Facebook bin. Es wäre an der Zeit, darüber ernsthaft und ehrlich nachzudenken. Stattdessen sehe ich zweimal eine  „1“ vor mir – eine rote in der rechten Ecke und eine weiß umrandete über dem Postfach. Ich habe eine Freundschaftsbestätigung und eine neue Mail:

Hey Nils,

wie überraschend und nett, von Dir zu hören!!! Nach all den Jahren… 🙂 Klasse, Du bist also dem Schreiben und Hamburg treu geblieben! Und ich dem Schauspiel! Und ja, bin seit einigen Jahren hauptsächlich in Berlin – aber weißt Du was, lass uns das doch lieber einmal face-to-face fortsetzen, meld Dich mal, wenn Du wieder hierher kommst, dann machen wir was…

LG, Verena

Schön ist das. Als wären die 14 Jahre nicht gewesen, als könnte man diese Erinnerung zurückholen – und als könnte man sie dann wieder in die Phiole zurückgießen. Aber das kann ich natürlich nicht. You can’t get the Genie back in the Bottle, steht in meinem Status-Update, als ich meine Profilseite aktualisiere.

Die französische Austauschschülerin

16. November 2009

Wer A sagt, muss auch B sagen. So heißt dieser dämliche Poesie-Album-Spruch, den man in der Orientierungsstufe immer wieder hineingeschrieben bekommen hat. Snoopy-Weisheiten. Eigentlich müsste es heißen: Wer A sagt, muss auch F sagen. Oder richtiger: Wer F wählt, muss auch A sagen. So war das nämlich in der 9. Klasse, in jenen Wendemonaten, als man für seine Wahl der zweiten Fremdsprache Französisch in das zunächst fragwürdige Vergnügen der Auslandsreise kam.

Doch dass es ein Vergnügen war, das wissen wir erst im Rückspiegel der Zeit. Wenn man gerade 16 geworden und in einer Streberschule ohne Internet aufgewachsen ist, dann erwartet man von einem Schüleraustausch in Frankreich während der Fußballweltmeisterschaft 1990 ungefähr so viel wie von Quarantäne in Gemeinschaft: Man weiß nicht, was einen da erwartet, aber man muss da hin.

Was mich erwartete, war eine frühreife Französin, die sich nicht genierte, vor mir mit ihrem Freund, einem Dorfhorst in Trainingshosen, herumzuknutschen und bei mir im frischen Teenager-Alter einen seltsamen Hormoncocktail aus Neid, Eifersucht und Begierde zu entfachten. Angelique war heiß. Und ich schüchterner als der Klassenlehrer erlaubt. Wo hat Dich Dein Freund geküsst, fragten die Eltern ihre Tochter einmal beim Abendessen. Angelique verdrehte genervt die Augen, neigte den Kopf nach unten und hauchte genervt: . Die Mutter lachte, ich wurde rot. So funktioniert Erziehung auf Französisch. Meilensteine des Erwachsenwerdens.

Acht Jahre später rief Angelique plötzlich bei meinen Eltern an, um meine Nummer zu erfragen. Sie hatte Resturlaub und wollte Hamburg noch mal näher kennenlernen. Und vielleicht auch mich noch mal, nachdem ich nun kein halbes Kind mehr war. Seitdem ist wieder mehr als ein Jahrzehnt vergangen.

Wieder Facebook-Freunde: Ab durch das Zeitfenster, das mich vom Damals trennt wie Harry Potter von Hogwarts

Also facebooke ich Angelique – und werde natürlich nicht fündig. Man kann nicht alles finden. Ich google sie, was ich das letzte Mal vor ungefähr einem halben Jahrzehnt getan hatte und dabei Ergebnisse von ihrer Arbeit bei einer internationalen Marktforschungsagentur und Marathonstatistiken unter 4 Stunden erhalten hatte – nichts Neues diesmal. Doch es gibt noch eine andere Option. Das Xing für das Ausland. Und tatsächlich: LinkedIn schlägt mir eine Angelique mit anderem Nachnamen vor. Ein Missverständnis?

Eine Heirat! Und Nachwuchs, wie ich dann auf Facebook feststelle: Ein Kind auf dem Profilfoto – ein Realitycheck binnen weniger Sekunden. Wie sollte es auch anders sein: Mit 35 ist es ziemlich normal, verheiratet zu sein und Kinder zu haben – ich bin die Ausnahme. Also klicke ich Angelique hinzu und schreibe ein paar nette Worte in die Einladung. Angelique, it’s been a while, ich will mich mit meinen Kinderfranzösisch für Anfänger nicht komplett blamieren. How is everything in Paris? Would be nice being connected via facebook, after all…

Zwei Stunden später ist genau das der Fall. Angelique und ich sind befreundet. Wieder. Nach mehr als einem Jahrzehnt. Also ab durch das Zeitfenster, das mich vom Damals trennt wie Harry Potter der Bahnsteig 9 3/4 von Hogwarts. Ich klicke auf die Freundschaftsbestätigung und bin in Angeliques Welt, anno 2009.

Es gibt wohl nicht viele surrealere Dinge in der digitalen Welt als diese Instant-Zeitreisen. Früher mussten wir einer alten Bekanntschaft schon real begegnen, um von der Macht der Zeit beeindruckt zu werden. Physisch haben wir diese Veränderungen erfahren von Angesicht zu Angesicht, während der Angesehene sich gleichzeitig wie im Zoo fühlen muss, begafft wie ein exotisches Tier. Das Vom-Anderen-gesehen-werden ist die Wahrheit des Den-Anderen-Sehens. Sartre reloaded.

Heute verläuft diese enorm weltliche Erfahrung komplett digital. Mit einem Mausklick bekommen wir die Veränderungen zu sehen, die das Objekt unseres Interesses uns gestattet. Das ist, natürlich, oft geschönt, wer will schon seine unvorteilhaften Seiten präsentieren? Und doch sind selbst diese Bilder so ungleich  vielsagender, weil uns die Veränderungen nach all der Zeit viel weniger auffallen als den anderen.

Verschollene Bilder vom Schüleraustausch: Es ist, als würde die Vergangenheit Farbe bekommen
Das, was ich sehe, ist eine ernste, aber glückliche Französin, noch nicht wirklich mittleren Alters, aber eben auch nicht mehr jung. Ich sehe, wie athletisch, fast sehnig Angelique geworden ist. Wie sich Falten über ihre Mundwinkel spannen beim Lachen. Wie sie ihre Haare kürzer trägt und kaum noch Make-up.

Sie ist nicht mehr die sexy femme fatale, sondern sichtbar gealtert. Elegant aber. In Würde, würde man wohl sagen. Nicht unbedingt schön. Und trotzdem ein angenehmes Wesen. Ich schaue heute anderen Frauen nach, sie wäre nicht mehr mein Fall – nicht unbedingt. Das finde ich irgendwie ziemlich erschreckend, sagt aber wahrscheinlich mehr über mich aus als über sie.

Ich klicke immer weiter. Fotos mit dem Kind, ihren Brüdern, dem Mann, den ich völlig unter Wert finde, was soll ich auch anderes finden. Und dann trifft mich der Schlag. Da ist dieses eine Bild, Angelique ist markiert, es kommt nicht aus ihrem Fotoalbum, sondern aus dem einer Freundin. „Échanges scolaire franco-allemands 1990“ steht da. Unser Schüleraustausch, ein Fotoalbum von Delphine, einer Klassenkameradin, längst verschollene Gesichter in unfassbar bunten Grausamkeiten des schlechten Modegeschmacks.

Dieses Bild ist das Schönste, was ich in Facebook finden kann: Es ist, als würde die Vergangenheit Farbe bekommen, kichernde Mädchen in Polsterblazern, halbstarke Jungs auf Poserbildern und dann Angelique mit ihrem Schäferhund auf dem Balkon des chateaus ihrer Eltern – ein Blick, so überrascht, so unverbraucht, so mädchenhaft, wie man mit 16 sein kann, wenn das ganze Leben noch vor einem liegt. So wie sie war. Es macht mich glücklich, das zu sehen.

Ich überlege, ob ich Angelique etwas schreiben soll, eine Gratulation zum Kind, eine Reminiszenz an die Vergangenheit, irgendetwas. Ich überlege, setze an – und lasse es. Es ist alles gesagt. Oder gesehen. Sie ist zu dem geworden, was sie ist. Ganz bei sich. Ich freue mich für Angelique, wahnsinnig freue ich mich für sie. Ich lade ein neues Profilbild von meinem letzten Paris-Besuch aus dem Jardin du Luxembourg hoch und schreibe ein neues Status-Update. Comme le temps passe…, steht da, als ich die Seite aktualisiere.