Archiv für das Tag 'Elbstrand'

Ein Facebook-Geburtstag

10. April 2010

Wieder ein Jahr älter. Besser wird es ja nicht: Wenn man einmal die magische 30er-Schwelle überschritten hat, ziehen die Jahre an einem vorbei wie Rücklichter auf einer Landstraße – schneller und schneller geht das. Auch wenn gerne behauptet wird, Geburtstage wären nichts Besonderes, stimmt das ja so nicht.

Natürlich gibt es keine schlaflosen Nächte durchzustehen wie beim zehnten Geburtstag, als man der Carrera-Bahn entgegengefiebert hat – oder eben nicht. Aber völlig egal, wie manch älterer Freund von mir behauptet, ist mir der Geburtstag nicht. Und sei es als Reality-Check, um zu wissen, wer an einen gedacht hat – und wer nicht.

Vier SMS und zwei Anrufe lautet die Ausbeute der ersten Viertelstunde im neuen Lebensjahr, denn, seien wir ehrlich, darum es geht doch, so kindisch das auch sein mag: um das Gratulationssammeln wie früher Panini-Bilder auf dem Schulhof.

From iDay to myDay: Die meisten Glückwünsche auf Facebook

Die dickste Ausbeute, das wird bereits kurz nach Mitternacht klar, wird woanders gemacht. In Facebook, in meinem Freundesnetzwerk, das mein Leben wie nichts anderes im vergangenen Jahr bestimmt und verändert hat und viel schneller als ich es für möglich gehalten hätte, in dreistelligen Höhen angekommen ist.

Zugegebenermaßen war die Vorlage dieses Jahr ziemlich groß. Ein reiner Feiermarathon ist das: Ostern, Geburtstag und dann noch der iPad-Verkaufsstart, der für Leute wie mich durchaus eine Bedeutung hat, wie meine Freunde wissen: „Nils, meine besten Wünsche! Gestern war der iDay, heute ist Dein Day! 🙂 Feier schön doppelt – Ostern und Geburtstag in einem – Deinen Ostergeburtstag!! ))“, lauten die ersten Glückwünsche auf Facebook. Auch die anderen Freunde wissen Bescheid:

Happy BirthDay – yourDay : )))
Yes, Nils, today is your day!! 😉 Happy Birthday.., I wish you all the best! 😉
Make a glorious day !!!! I-ppy birthday
Lieber Nils, alles, alles Liebe zu Deinem myDay von Martin und mir!!! Take it easy…
Happy birthday! Best wishes for you! Spend it in a special way and have a good celebration. Bisous!

Mitteilung 2.0: Auf Foursquare einchecken, um jedermann auf Twitter und Facebook wissen zu lassen, wo ich mich gerade befinde

„In a special way“ an Ostern und Geburtstag bedeutet, dass die Nacht nun zum Tag gemacht wird, Saskia hat nur kurz am 12-Uhr-Sekt genippt und schläft längst, das ist wahrscheinlich ohnehin besser für uns. Früher gab es einmalige Geburtstage in einer abgelegenen Bucht in Mallorca, in einer Finca mit Pool in Südspanien, im frühlingshaften Barcelona, in der Sky Bar, im 62. Stock eines 5-Sterne-Hotels in Bangkok – heute geht es nur noch um Konfliktvermeidung, wenn es noch um irgendetwas geht. Es ist die 89. Minute unserer Beziehung, das wissen wir beide. Aber an Geburtstagen will man keine rote Karte provozieren, oder?

Eine halbe Stunde später treffe ich Nico vor der Reh Bar in Ottensen. „Poste doch auf Facebook, dass Du hier feierst“, schlägt er vor, „ich wette, da sind noch ein paar von den Jungs hier in der Gegend.“
„Das ginge doch viel einfacher“, entgegne ich. Ich könnte auf Foursquare klicken und schon wüsste jeder in meiner Timeline auf Twitter und Facebook, dass ich in der Reh Bar „eingecheckt“ habe. Ich weiß auch nicht genau warum, aber ich mache seit einiger Zeit mit bei dieser virtuellen Schnitzeljagd: Dieses Ich-bin-hier-und-wo-bist-Du-Ding? Während ich an der Bar stehe, Cuba Libres bestellen will und überlege ich, ob tatsächlich jeden wissen will, wo ich gerade in meinen Geburtstag reinfeiere, poppen die nächste Glückwünsche auf dem iPhone auf, das vor mir auf der Bar liegt.

Es surrt und leuchtet so auffällig, dass es auch den beiden Blondinen vor mir auffällt. Die sehen sich, mich – und ich sie an. Es wäre nun der Augenblick, etwas zu sagen, aber wie immer sagt niemand etwas in Hamburg. Zum Glück ist das auch nicht nötig, das iPhone übernimmt die Sache . „Lieber Nils, meine herzlichen Glückwünsche. May your wishes come’, steht da. ‚Wie läuft Dein Birthday-WE? Busserl!“

„Du kennst die aber schon im wirklichen Leben, oder ist das wieder so eine Facebook-Nummer?“

Die etwas kleinere der beiden Blondinen schaut mich an, groß sind sie beide.
„Du hast Geburtstag?“
Ich nicke etwas peinlich berührt.
„Na Glückwunsch dann“, sagt sie betont gleichgültig.
Offline-Glückwünsche halt, denke ich, während mir noch immer kein gescheiter erster Satz einfällt – meine größte Schwäche im Nachtleben.
Peinliche Pause. Nachdem ich endlich meine Cuba-Order aufgeben kann, sagt sie schließlich: „Die will doch was von Dir?“

Sie spricht über Maria, meine Facebook-Freundin aus Österreich, mit der ich seit einiger Zeit so etwas wie eine Email-Freundschaft pflege, wenn es denn so was gibt. Ich schreibe inzwischen ganz schön viel dafür, dass wir uns noch gar nicht gesehen haben – die klassische Online-Krankheit.
„Glaub ich nicht“, nuschel ich endlich.
„Du kennst die aber schon im wirklichen Leben, oder ist das wieder so eine Facebook-Nummer?“, sagt die Blondine, die mich genau taxiert und mir auf den zweiten Blick ziemlich gut gefällt – der erste gehörte ihrer Freundin. Typische Hamburger Mädel mit Segelschein und so, hieß das bei Christian Kracht vor 15 Jahren in Faserland.

Der Facebook-Add ist die neue Handynummer

„Ja und ja“, entgegne ich bewusst gedehnt und versuche, halbwegs lustig zu sein.
„Ja und ja?“, beißt sie an.
„Ja“, lüge ich, „klar kennen wir uns im wirklichen Leben.“ Ich taxiere sie auf Mitte, Ende 20, eher 26 als 29, irgendwo glaube ich da hinter der coolen Fassade eine gewisse Unerfahrenheit auszumachen, die sie überspielt, „und ja, das ist so ein Facebook-Ding.“

Sie schaut erstaunt, ich nutze die Pause.
„Da bist Du auch, oder?“
„Na, klar“
„Sag mal Deinen Namen.“
Sie schaut verblüfft und lacht.
„Oder besser: Schreib mal.“
Sie schreibt. Es dauert etwas, mit dem iPhone kommt sie nicht zurecht, aber es klappt im dritten Anlauf. Ich klicke sie zu. Live-Adding nennt man so was heute.
„Cool. Morgen sind wir Facebook-Freunde“, freue ich mich.
„Das will ich hoffen“, sagt das blonde Mädchen, das Annika heißt. Passt.

Die Cocktails kommen, Zeit zu gehen, ehe ich das hier vermasseln kann. Ich verabschiede mich und komme mit zwei Cuba Libres und Annikas Facebook-Freundschaftsanfrage zu Nico zurück.
„Hat etwas länger gedauert.“
„Ganz offensichtlich. Geaddet?“
Ich nicke. „Nie ging ein Kontakt schneller.“
„Stimmt, Facebook ist das Tamagotchi der iPhone-Generation.“
„Und der Facebook-Add ist die neue Handynummer.“
Er grinst.
„Schöner Start ins neue Lebensjahr.“
Wir stoßen an.
„Cheerio! Auf Facebook.“
„Auf Facebook.“

Das Global Network: Völkerverständigung auf Facebook

20. Dezember 2009

Der Morgen stirbt nie – das Gestern ein bisschen, war das Letzte, was ich schrieb, als ich über das Wiedersehen mit meinen früheren Kollegen nachdachte. Warum also länger in der Vergangenheit leben? Ich tue das viel zu oft, archiviere, kann nichts wegschmeißen, hatte zehn Jahre des „Spiegels“ und der „Wirtschaftswoche“ bei mir herumliegen– Stapel, so überkommen wie das Jahrzehnt. Weg damit, man kann das Leben nicht archivieren. Man muss es leben.

Jetzt! Also will ich auf Facebook einmal etwas tun, was ich bisher nicht getan habe. Neue Leute kennenlernen. Die Vergangenheit und die Gegenwart: Mit den beiden bin ich auf Facebook befreundet. Ob ich will oder nicht – ich habe es aufgegeben, mich den Anfragen zu verweigern, ich habe nichts zu verbergen, oder? Life is short and then you die, so it better be damn good, sagt Steve Jobs immer. Also aufhören, über den Rest nachzudenken.

Aber wenn es schon so kurz ist, will ich auch das Maximale rausholen. Nicht nur das Bekannte. Was mich die ganze Zeit bei der Debatte um Facebook fasziniert, ist die unfassbare Größe, die das Social Network längst erreicht hat. 350 Millionen User können wohl nicht irren. Facebook wäre mittlerweile das drittgrößte Land der Erde, wahrscheinlich werden auch irgendwann Indien und China überholt, ich bin mir ziemlich sicher.  Wenn also irgendwann die ganze Welt miteinander auf Facebook befreundet ist – warum sollte ich das nicht auch sein?

Gebremste Globalisierung: Facebook ist nicht für neue Freundschaften da

Wenn ich ganz ehrlich sein soll, ist genau das meine heimliche Sehnsucht , die mich ursprünglich auf Facebook gelockt hat. Den Gedanken dieser einen Welt zu teilen. Das ist für mich wirklich das Größte überhaupt. Die Kollegen, die Freunde, die Bekannt- und Verwandtschaften, die Ex-Freudinnen – geschenkt. Die sind da. Wie gerne würde ich aber mehr kennenlernen über das Unbekannte: über die Web-Designerin aus Bukarest. Oder die Kunst-Studentin aus Rio de Janeiro.

Also gehe ich auf die Suche! Doch wo findet man neue Freunde in Facebook? Mark Zuckerberg will das ja eigentlich nicht fördern: „Wir wollen keine Community aufbauen“, diktierte der smarte Ex-Harvard-Student dem „Time Magazine“ vor zweieinhalb Jahren, „wir versuchen nicht, neue Verbindungen herzustellen.“ Vielmehr gehe es darum, bestehende zu verbessern.

Tatsächlich sind die regionalen Hürden im weltgrößten sozialen Netzwerk über die Jahre immer höher geworden, was mir ziemlich absurd erscheint. Da ich im Germany-Network bin, kann ich z.B. keine beliebige 27-jährige Norwegerin aus Oslo finden, die gerne in R&B-Clubs geht – ich kann überhaupt nicht nach solchen Kriterien suchen, sondern nur nach Vor- und Nachnamen, was Facebook von Dating-Seiten ganz klar abgrenzt.

Ich finde das verständlich, dann aber doch ein bisschen bedauerlich. Gesetzt den Fall, ich unternehme einen Wochenendtrip nach Oslo und würde mir dort gerne von einer/m Einheimischen die Stadt und das Nachtleben zeigen lassen wollen, wie man das im Lonely Planet-Zeitalter so macht,  so ist mir Facebook nicht besonders behilflich dabei.

Die eigene Stadt zeigen: Wie sich der liebe Gott die Welt vorstellt

Stattdessen lerne ich Nisha kennen. Und das kommt so: Seit einigen Wochen bin ich in einer der unzähligen Hamburg-Gruppen auf Facebook, in denen Mitglieder nicht nur neue Bilder hochladen, sondern auch Anfragen posten. Eine davon kommt von der südafrikanischen Politik-Studentin, die ihr Auslandssemester in Hamburg verbringen wird und sich schon mal nach „Must Sees“ erkundigt.

Also schreibe ich Nisha eine Nachricht, selbstverständlich mache ich das als Lokalpatriot. Ich erzähle ihr von Alster und Elbe, warum es unmöglich ist, zwischen den beiden zu entscheiden, und warum auch total nötig, schreibe ihr vom Alsterufer und Elbstrand, von den Beachclubs, die im Mai öffnen und der schönste Ort in der Stadt sind, um einen Sommerabend zu verbringen, vom Grillen im Stadtpark, von Radtouren im Alten Land und natürlich Partynächten auf der Schanze bis zum Morgengrauen.  Die Antwort kommt am nächsten Tag:

I am already so excited to experience German history, culture and people!
I shall see you sometime when I come to Hamburg 🙂
Be in touch and thank you for your kindness!

Schön ist das. „Wie sich der liebe Gott die Welt vorstellt„, hat Franz Beckenbauer nach der WM 2006 sein Gefühl der Völkerverständigung einmal beschrieben. So geht es mir auch ein bisschen, komplett ohne Hintergedanken. Ich möchte etwas von meiner Stadt zeigen und teilen. Doch das ist nicht ohne Gefahren. „Immer dieses Facebook!“ zischt mich Saskia an, meine Freundin, die plötzlich kopfschüttelnd hinter mir steht. „Was machst Du da eigentlich die ganze Zeit? Und wem schreibst Du da?“ Tja, wem schreibe ich da eigentlich…?